Frankreich, ab 18.04.2012

Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs!
Beim Reisen wechselt man seine Meinungen
und Vorurteile.
Anatole France, (1844 - 1924),
eigentlich Anatole François Thibault,
französischer Erzähler, Lyriker, Kritiker und Historiker,
Nobelpreis für Literatur 1921

(Karte)

Unsere ersten Kilometer durch Frankreich waren durch die Panne eher sehr nachdenklich verlaufen. Wir haben einiges der teuren Maut durch Landstraßen gespart, aber nicht immer lohnt sich der Umweg über schlechte Rumpelstraßen, Bumper, zig’ Kreisverkehrsanlagen. Man muss schon einen Mittelweg finden, sonst wird der Umweg zum Ärgernis, und man spart nix, im Gegenteil. Der Kraftstoffpreis dieser Tage in France steht dem deutschen Spritzockern kaum nach, von 1,56 für den Liter Diesel (Autobahn) bis zu 1,38 an diversen Supermärkten, die es dort sehr reichlich gibt, hat man die Auswahl.

Um Lyon bleibt man besten auf der Autobahn, die Stadt ist groß, und wir wollten bei aktuell 8-10 Grad erst mal schnell nach Süden.

Eine gelungene ‚Abkürzung’ auf der Landstraße war denn die Durchquerung der Rhone-Alpen über Privas, Aubenas und Ales. Die Strecke führt durch eine schöne Gebirgslandschaft, Weinberge, trockene Olivenbaum-Terrassen, Serpentinen, viel Stein und Staub zum Mittelmeer, das man dann bei Montpellier erreicht.

Endlich, wieder am Meer. Sehenswert, wie so vieles an der interessanten Strecke, ist auch die Hafenstadt Sete, die zusammen mit einigen, kleineren Orten auf einer Halbinsel liegt.

Auch weiter südlich, nahe Perpignan gibt es wieder vorgelagerte Halbinseln, die durch schöne Küstenstraßen verbunden sind, so das Cap Leucate bis runter zu St. Laurent.

Es gibt von dieser Perspektive aus (so halb übers Meer) einen atemberaubendem Blick auf das französisch-spanische Grenzgebirge mit seinem über 2.500 Meter hohen, schneebedeckten Gipfeln. Die Wolkentürme verstecken diese Berge noch zum Teil und schaffen einen schönen Kontrast zur milden Mittelmeerlandschaft mit seinen Pinienwäldern, roten Böden und den dort häufig angebauten, kleinwüchsigen, knorrigen Weinbäumchen.

zurück zur Weltreise 2011 - 2016
zurück zur Startseite
Spanien 04/2012