Einleitung zur Reise seit Herbst 2011

Das Gegenteil einer 'fixen' Idee müsste doch eigentlich eine recht langsame sein? Oder eine, nun sagen wir mal, lange ausgedachte, gewachsene, immer wieder veränderte, verbesserte Idee. Um nicht zu sagen, eine "wohlüberlegte" Idee. Dafür ist sie wiederum vielleicht zu verrückt. Allerdings gemessen an allen möglichen, wirklich außergewöhnlichen Sachen, die uns so in der heutigen Zeit überall in der Welt begegnen, gar nicht mal soo extrem 'von der Rolle'.

So ist über die letzten - sagen wir mal mindestens 12-14 Jahre - Stück für Stück alles zusammengekommen, zusammengewachsen. Auf Touren, langen Autofahrten, immer wenn man sich mal aus dem permanent fordernden 'Alltag', wenigstens gedanklich, raus katapultieren konnte. Aus einigen Reiseplänen, Zielen, die man in einem ca. 3 wöchigen Urlaub schwer verwirklichen kann, ist etwas Größeres entstanden, das sich für uns mittlerweile aus ca. 4 Teilprojekten zusammensetzt, wir möchten jetzt sozusagen mehrere Sachen 'auf einen Streich' machen.

Warum? Weil es sich (für uns) sonst wirklich nicht gelohnt hätte, so sehr viel in unseren Leben zu ändern. Sehr schweren Herzens unsere beiden, guten Jobs aufzugeben, und (vielleicht vorübergehend) unsere Zweite- und Wahl-Heimat Bayern, wo wir uns sehr wohlgefühlt haben und wo wir eine erhebliche Zeit unseres Lebens verbracht haben. Auch, um die schlechten Erfahrungen mit Wohnungs-Untervermietung bei unserer 1. Weltreise 2002-2004 nicht noch einmal zu wiederholen, musste es die Entscheidung geben, alles unterstellen. Alles in allem zu viel Aufwand für eine Reise von 2-3 Monaten, fanden wir schon lange. Also, wenn schon, dann richtig, wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie.

Zig Bücher sind gelesen, viele werden folgen, viele Dokumentationen in Buch und TV mit Begeisterung 'verschlungen', auf vielen kleinen und größeren Reisen haben wir manche Vorurteile unter den imaginären Tisch fegen können. Haben gemerkt, das man am besten seine Eigene Meinung bildet (und sich nicht „BILDen“ lässt...)

So möchten wir im ersten Teil, der uns ab Mitte November nach Südostasien führt, erst mal ganz klassisch mit Rucksack unterwegs sein. Und auf diesen Seiten ein wenig davon berichten, nach Möglichkeit nebenbei an den Touren der vergangenen Jahre schreiben und alles mit neuen und älteren Fotos aufarbeiten.... In dem Sinne: Auf nach Fernost!

Wer nicht vom Fliegen träumt,
dem wachsen keine Flügel.

Robert Lerch

 

Zum Jahr 2011

Zum Jahr 2012

Zum Jahr 2013

Zum Jahr 2014

Zum Jahr 2015

Zum Jahr 2016