05.12.2003 – 22.12.2003 Thailand

Am Freitag, dem 5.12.03 war es dann Zeit für die Weiterreise nach Thailand. Vom Fährterminal in Langkawi nach Satun (Grenze) und mit einer Busverbindung über Trang (Thailand) sind wir weiter nach Krabi und Phuket.

Mal zu altbekannten Orten: Zum Kata-Karon Beach und Till's Relax-Pub, denn ein Treff stand an. Wir haben unseren Kumpel Gunnar aus Dresden (zu dieser Zeit in Landshut) erwartet, der mit uns seinen ganzen Jahresurlaub in Asien verbringen wird. Alles klappte perfekt und er war schon 2 Tage später bei uns auf Phuket. Die Planungen für die weiteren Touren gingen los und nach einigen teilweise Monsun-Tagen ging’s per Boot durch die Andamansee, Phi Phi Island besuchen.

Die Inselgruppe ist ja herrlich gelegen, die Hauptinsel aber mittlerweile so mit Diskotheken, Bungalows, Restaurants, Tauschschulen zugebaut, das es weh tut. Wo wir unterkamen, war der höllische Bum-Bum Krach nachts so extrem laut und nervig, das wir uns mit einer großen Flasche 'Mekong' (Thailändische Whisky-Spezialität) betäuben mussten und die Lärm- und Party-Insel dann auch wieder bald verlassen haben. Schad drum. Wer diesen Nepp mag, ok, wir jedenfalls gar nicht.

Aber dadurch waren wir eben eher Richtung Krabi unterwegs, und entdeckten etwas nördlich von Ao Nang Beach eine urwüchsig-klassische Bungalow-Anlage aus herkömmlichen Basthütten. Wir waren bei Nui und seinem "Laughing Gecko" (wieder mal Gecko) angekommen.

Traveller Treffpunkt und eines der letzten 'Überbleibsel' der alten Hütten-Bau- und Gasthauskultur, die früher überall in Indochina zu finden waren und in letzter Zeit immer mehr durch Bettenburgen, Resorts und sterile Luxusbunker verdrängt wurde, zumindest in touristischen Regionen. Abseits der 'großen Pisten' findet man solche Hütten natürlich noch reichlich. Für 100 Baht = 2,20 Euro gab’s bei Nui und seiner Familie ein Dinner-Superthai-Büffet zum sattessen, Ao Nang Beach ist perfekter Ausgangspunkt für Touren nach Raily Beach und die vorgelagerten Inseln in der herrlichen Andamansee, der Südwestküste Thailands. Mit den skurril geformten Karstfelsen und dem türkisblauen, warmen Wasser ist die Gegend mit einer der schönsten Naturregionen Südostasiens gesegnet. Was für eine Märchenlandschaft!!

Mit einem neuen Ziel, das eigentlich ein ganz altes ist, ging es also erst mal nach Bangkok. Doch bevor es weiter ging, hatten wir noch Zeit uns die alte Hauptstadt Ayutthaya anzuschauen. Dafür haben wir uns eine Tagestour gebucht und uns die verschiedenen Baustile und Bauwerke angeschaut. Die Stadt liegt etwas 70 km nördlich von Bangkok.

Den nächsten Tag haben wir uns (nach dem wir unsere Pässe mit Visa zurück hatten) den Grand Palace angeschaut. Diesen sollte man auch nicht auslassen, zumal er ein ruhiger Ort (wie auch fast alle Tempelanlagen) in dieser überfüllten Großstadt Bangkok ist.

Und schon am nächsten Tag ging es zum nächsten Ziel, welches uns schon so lange vorschwebte, MYANMAR…

zurück zur Startseite
zurück zu 2002-2004 Weltreise
weiter in Myanmar...